AGB - Hundetagesstätte

§1 Allgemein


Die AGB´s gelten bei jeder Betreuung eines Hundes.
Alle persönlichen Daten werden vertraulich behandelt und nicht weitergegeben.
Jede Änderung bedarf der Schriftform. Mündliche Änderungen gelten als nicht getroffen.
Während der Betreuung bleibt der Hundehalter Eigentümer im Sinne von § 833 BGB (Hundehalter/Hundehaltergefährdungshaftung).
Der Hundehalter haftet für alle von seinen Tieren verursachten Schäden. Die Haftung der Betreuer  wird ausdrücklich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, §834 BGB. Gleiches gilt auch für einen Bevollmächtigten oder Erfüllungsgehilfen.
Der Hundehalter haftet zudem für Schäden, die der Hund während der Betreuung erleidet. Davon unberührt bleibt die Haftung des Betreuers wegen Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
Die Betreuer behalten sich vor, während der Betreuung Fotos oder Videos aufzunehmen, mit deren Veröffentlichung auf der Homepage sich der Hundehalter einverstanden erklärt.


§2 Aufnahme der Betreuung


Der Hundehalter hat den Betreuer über eventuelle physische oder psychische Störungen sowie den Verdacht auf Krankheiten des zu betreuenden Tieres vorab in Kenntnis zu setzen. Es ist auf charakterliche Eigenschaften des Hundes (z.B. Bissigkeit, Abneigung gegen Artgenossen oder Menschen) hinzuweisen.
Der Hundehalter ist gegenüber dem Betreuer verpflichtet, Verletzungen und Krankheiten unverzüglich mitzuteilen. Sollte der Hundehalter durch das Verhalten seines Hundes (Durchfall, Erbrechen, Husten, Niesen, etc.) auf die Möglichkeit einer Erkrankung aufmerksam werden, so hat er unverzüglich die Betreuer vor Betreuungsbeginn darüber zu informieren. Diese entscheiden dann, ob der Hund separat ausgeführt oder eine Betreuung abgelehnt werden muss.
Jeder Hund wird zunächst einer Probezeit unterzogen, in der seine Verträglichkeit mit Mensch und Tier festgestellt wird. Die erste gemeinsame Gassirunde mit dem Betreuer inklusive ausführlichem Gespräch ist kostenfrei, jede weitere Stunde wird gemäß §7 abgerechnet. Die Dauer der Probezeit wird von dem Betreuer individuell bestimmt. Die Betreuer behalten sich vor, einen Hund ohne Angabe von Gründen während der Probe oder bei der Anmeldung abzulehnen.
Desweiteren behält sich der Betreuer vor, einen Hund nach mehrfachen Verhaltensauffälligkeiten von der Betreuung auszuschließen.
Der Hundehalter ist verpflichtet, Nachweis über eine Haftpflichtversicherung mit ausreichender Deckung durch Vorlage einer Kopie des aktuellen Versicherungsscheins und gültige Schutzimpfungen zu erbringen. Eine Wurmkur darf nicht länger als 3 Monate zurückliegen. Außerdem versichert er, dass sein Hund gesund und frei von ansteckenden Krankheiten ist.
Der Betreuer erklärt, über eine Hüte-Halterhaftpflichtversicherung bei der Uelzener Versicherung zu verfügen.
Kampfhunde und ähnlich klassifizierte Hunde sind von der Betreuung ausgeschlossen. Der Betreuer behält sich vor, bei vorliegendem Wesenstest Ausnahmen zu machen.
Auflagen durch Behörden (Maulkorbzwang, Leinenzwang, etc.) sind dem Betreuer von dem Hundehalter unaufgefordert mitzuteilen.
Läufige Hündinnen sind von Spaziergängen in der Gruppe ausgeschlossen und bedürfen der Einzelbetreuung.


§3 Betreuung allgemein


Es obliegt dem Betreuer darüber zu entscheiden, welcher Bevollmächtigte oder Erfüllungsgehilfe den Hund betreut. Alle Vertragspunkte beziehen sich gleichermaßen auch auf einen Bevollmächtigten oder Erfüllungsgehilfen.
Falls der Betreuer für den Zeitraum der Betreuung einen Hausschlüssel erhält, ist es ihm untersagt, den Schlüssel an Dritte, mit Ausnahme eines Bevollmächtigten oder Erfüllungsgehilfen, weiterzugeben. Er hat diesen sicher zu verwahren und dem Hundehalter auf dessen Verlangen hin wieder auszuhändigen. Für Schäden, die im Haus des Hundehalters durch äußere Einwirkungen oder Dritte entstehen, übernimmt der Betreuer keine Haftung.
Der Betreuer verpflichtet sich, den Hund am vereinbarten Ort zur vereinbarten Zeit abzuholen und wie besprochen zurück zu bringen. Der Hundehalter des Hundes hat dafür Sorge zu tragen, dass der Hund zum vereinbarten Zeitpunkt und Örtlichkeit, ohne Wartezeiten für den Betreuer, abgeholt und wieder zurückgebracht werden kann.
Hält der Betreuer während der Betreuung eine tierärztliche Behandlung für dringend notwendig, muss er den Hundehalter unmittelbar informieren und ist berechtigt, nach eigenem Ermessen einen Tierarzt einzuschalten und im Namen des Hundehalters zu beauftragen. Alle hierdurch entstehenden Kosten trägt der Hundehalter.
Bei Entlaufen des Hundes, werden der Hundehalter sowie alle zu informierenden Stellen (Polizei, Tierheim) unverzüglich benachrichtigt.
§3.1 Betreuung Gassiservice
Die Abholung erfolgt zu individuell vereinbarten Zeiten an einem vom Eigentümer zu bestimmenden Ort kostenfrei im Umkreis von 10 km um den Betriebssitz des Betreuers (Taunusstraße 27 / 65760 Eschborn). Jeder weitere Kilometer wird mit 0,40 € veranschlagt.
Der Hund wird nach Abholung, in einem dafür ausgerüsteten Kraftfahrzeug des Betreuers bzw. dessen gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen, zu nahegelegenen Wiesen, Felder, Wäldern oder speziellen Hundeauslaufplätzen gebracht, um dort art- und verhaltensgerecht je nach Absprache frei, an der Lang- oder Kurzlaufleine in Gruppen mit mehreren Hunden ausgeführt zu werden. Lang- und Kurzlaufleinen werden vom Betreuer gestellt.
Der Eigentümer erklärt sich ausdrücklich mit dieser Form des Ausführens einverstanden, sofern nicht im Einzelfall eine andere Absprache getroffen wurde und übernimmt für alle damit in Verbindung stehenden Risiken und Gefahren (Entlaufen, Wildern, Verletzungen, u. ä.) die volle Haftung.
Nach Beendigung des Spazierganges wird der Hund zum Abholungsort zurückgebracht und bei Bedarf abgetrocknet.


$4 Haftung


Der Betreuer schließt jede Haftung auf Schadenersatz
a   für Personen- oder Sachschäden, die dem Betreuer oder Dritten durch das Tier entstehen
b  für Schäden, die das Tier während der Betreuungszeit erleidet (z.B. Verletzungen, Krankheit, Tod)
c  für Schäden am Hund oder Dritten bei Entlaufen des Hundes aus.
In allen Fällen ist der Eigentümer des verursachenden Hundes in vollem Umfang haftbar und hat die dadurch entstehenden Kosten zu tragen. Es sei denn, Schäden werden aufgrund einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handlung des Betreuers herbeigeführt. Gleiches gilt auch für einen Bevollmächtigten oder Erfüllungsgehilfen.


$5 Abholungsverpflichtung / Verwertungsrechte


Sollte der Hund aus Gründen, die der Hundehalter zu verschulden hat, zum vereinbarten Termin nicht vom Hundehalter entgegengenommen werden, so muss zunächst der Hundehalter unter Fristsetzung von 2 Tagen zur Abholung aufgefordert werden. Ist die Frist abgelaufen, kann die Betreuerin die Abgabe im örtlichen Tierheim veranlassen.
Wird der Hund dort verkauft, so ist der Kaufpreis zunächst auf eventuelle Kosten für die Betreuung und sonstige Auslagen anzurechnen und dann erst ein eventueller Überschuss an den Hundehalter zu erstatten.


§6 Terminvereinbarung / Stornierung


Betreuungstermine werden individuell vereinbart.
Dafür stehen zwei Pakete zur Auswahl:
Paket 1: Individual-Bucher
Der Hundehalter vereinbart mit dem Betreuer die Termine nach Bedarf individuell und flexibel.
Vereinbarte Termine sind vom Hundehalter spätestens bis 10 Uhr des Vortages abzusagen. Ist der Hund zum vereinbarten Zeitpunkt und Örtlichkeit nicht da oder wurde der Termin nicht fristgerecht abgesagt, wird der volle Betrag in Rechnung gestellt.
Paket 2: Monats-Bucher
Der Hundehalter legt zusammen mit dem Betreuer eine regelmäßige wöchentliche Betreuungszeit fest. Der daraus resultierende monatliche Festpreis ist so kalkuliert, dass Feiertage, Urlaub der Hundehalter und Stornierungen (z.B. bei Krankheit des Hundes) bereits im Preis inbegriffen sind und kein Anspruch auf Preisminderung besteht. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Ende eines Kalendermonats. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt bestehen.
Der Betreuer behält sich vor, Betreuungstermine aufgrund äußerer Umstände (Wetter, Unfall, plötzliche Krankheit, etc.) abzusagen, zu kürzen oder zeitlich zu verlegen. Sollte dies der Fall sein, wird der Hundehalter umgehend informiert. Es entstehen aus diesen Gründen keine Ersatzansprüche.


$7 Preise & Zahlung


Das Entgelt der Betreuung richtet sich, soweit nicht anders vereinbart, nach den aktuellen Konditionen des Betreuers und wird per Vorkasse in bar oder per Überweisung abgerechnet.


$8 Erfüllungsort / Gerichtsstand


Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit zulässig, das Amtsgericht Königstein/Ts. Es findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Vertragssprache ist deutsch.


$9 Salvatorische Klausel


Es gelten ausschließlich die Geschäftsbedingungen des Betreuers. Bedingungen des Hundehalters gelten auch dann nicht, wenn der Betreuer nicht ausdrücklich widerspricht. Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen in jedem Fall der Schriftform. Beide Parteien verpflichten sich gegenseitig, diese einzuhalten. Mündliche Nebenabsprachen sind nicht rechtskräftig.
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

 

AGB - Mobiler Tierservice

Mobiler Tierservice Eschborn, Inhaber: Norman Coric.

1.) Der/Die Tierpfleger(in) übernimmt nach Absprache mit dem/der Tierhalter(in) die im Tierpflegevertrag ausgewählten Dienstleistungen. Die Vertragsdauer ist auf den dort angegebenen Zeitraum befristet.

2.) Die Leistungserbringung findet ausschließlich zu den im Tierpflegevertrag festgelegten Zeiten und Kosten statt.

3.) Der/Die Tierhalter(in) versichert, dass es mit dem/den zu betreuenden Tier(en) bisher zu keinerlei Vorfällen gekommen ist, die einer Ordnungsbehörde zur Anzeige gebracht werden mussten.

4.) Sollte das Tier im Betreuungszeitraum erkranken oder sich verletzen, wird primär der betreuende Tierarzt eingeschaltet. Sollte dieser nicht erreichbar sein, behält sich der/die Tierpfleger(in) vor, einen anderen Tierarzt oder eine Tierklinik aufzusuchen. Sollte ein Tier versterben, wird es dem betreuenden Tierarzt zur Verwahrung übergeben. Die anfallenden Kosten sind ausschließlich von dem/der Tierhalter(in) zu tragen.

5.) Während der Leistungserbringung durch den/ die Tierpfleger(in) bleibt der Kunde Eigentümer des Tieres nach § 833 BGB ( Haftung des Tierhalters ).Der/Die anwesende Tierpfleger(in) ist zu keinem Zeitpunkt Tieraufseher nach § 834 BGB. Die Aufsichtspflicht über Ihr Tier/ Ihre Tiere obliegt dem Besitzer. Die Inanspruchnahme sämtlicher Dienstleistungen erfolgt ausschließlich auf Risiko des Tierbesitzers. Bei Angriffen durch Hunde auf dritte Personen haftet der Tierhalter. Für die Betreuung eines Hundes muss der Kunde das Bestehen einer abgeschlossenen Hundehaftpflichtversicherung nachweisen.

6.) Für Schäden, durch das Tier verursacht, oder bei Krankheiten, Unfall oder Tod des Tieres, während der Abwesenheit des Kunden, übernimmt der/ die Tierpfleger(in) keine Haftung. Die Haftung der Tierpfleger(in) wird ausdrücklich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Für Schäden gegenüber anderen, verursacht durch die Tierpfleger(in), nicht durch das Tier, ist der Dienstleister über eine Haftpflichtversicherung abgesichert.

Des weiteren Weise ich darauf hin, dass Tiere während der Fahrt nicht versichert sind. Es ist nicht möglich den/die Tierhalter(in) z. B. bei Fahrten zum Tierarzt mitzunehmen.

7. Mit der Aufnahme der im Anmeldeformular erhobenen, personen- und sachbezogenen Daten in die elektronische Kundendatei des Mobilen Tierservice Eschborn erklärt sich der/die Auftraggeber(in) einverstanden. Diese Daten sind für eine professionelle Tierbetreuung erforderlich und werden für keine anderen Zwecke genutzt, insbesondere nicht an Dritte weitergegeben. Dies kann jedoch nicht für die im Notfall erforderliche Einschaltung eines Tierarztes gelten.

8. Der/Die Tierpfleger(in) verpflichtet sich, über alle ihm bei seiner Tätigkeit bekannt gewordenen Angelegenheiten des Auftraggebers, auch nach Beendigung dieses Vertrages, Stillschweigen zu bewahren. Darüber hinaus verpflichtet er/ sie sich, die ihm zum Zwecke der Leistungserbringung überlassenen Unterlagen und Gegenstände (Impfpässe, Schlüssel etz.) sorgfältig zu verwahren und diese während der Dauer des Vertrags auf Anforderung, bzw. nach Beendigung des Vertrages unaufgefordert an den Vertragspartner zurückzureichen.

9. Der/Die Tierhalter(in) versichert, dass sein(e) Tier(e) gesund und frei von ansteckenden Krankheiten ist/sind und die vorgeschriebenen Schutzimpfungen erhalten hat/haben. Die Impfpässe sind vor Vertragsabschluß vorzulegen. Hundehalter versichern, dass ihr(e) Hund(e) nicht aggressiv abgerichtet worden ist/sind.

Wird eine Hündin, bei nicht bekannter oder verschwiegener Läufigkeit gedeckt, haftet für die dadurch anfallenden Kosten allein der Hundehalter.

Gemäß dem Fall, das ein Tier innerhalb der Betreuungszeit erkrankt und eine Ansteckungsgefahr für die anderen Tiere darstellt, behält sich der Mobile Tierservice Eschborn das Recht vor, die Betreuung für den Zeitraum der Erkrankung zu unterbrechen, bzw. das Tier zu separieren.

Der Kunde ist verpflichtet, dem Dienstleister von besonderen Eigenschaften, Verhalten oder vorhandenen Krankheiten seines Tieres, zu unterrichten.

10. Es sind jederzeit Pauschalpreisvereinbarungen oder Servicepaketlösungen möglich. Der Betrag ist abhängig von dem Betreuungszeiträumen und dem Betreuungsaufwand.

11. Die Zahlung erfolgt bei Neukunden in bar. Der Neukunde hat den Betrag vor der Betreuung an den Erbringer der Serviceleistung zu zahlen.

Nicht fristgerechte Zahlungen haben Mahngebühren zur Folge. Die Mahngebühren beinhalten den Verwaltungsaufwand, das Porto und evtl. anfallende Zinsaufwendungen. Die Mindestmahngebühr beträgt 5 Euro.

12. Aufträge können bis 5 Tage vor Erbringung der Serviceerstleistung kostenfrei storniert werden. Bis 2 Tage davor beträgt die Stornogebühr 15 % von der Gesamtsumme. Bei Nichteinhaltung dieser Frist ( < 48 Stunden ), werden 60% des Gesamtbetrages berechnet. Diese Regelung gilt auch bei vorzeitiger Beendigung des Vertrages. Die bis dahin erbrachte Serviceleistung darf dabei jedoch 50 % des Gesamtbetrages nicht überschritten haben. Darüber hinausgehende Leistungserbringungen des Dienstleisters werden bis zum Zeitpunkt der Beendigung berechnet.

Sollte ein Tier nicht zum vereinbarten Zeitpunkt abgeholt werden, berechnen wir für jede angefangene halbe Stunde (Mo - Fr) mit 5,00€ / (Sonn & Feiertage) mit 10,00€.

Ab zwei Stunden Verzug, behält sich der Mobile Tierservice Eschborn vor das Tier in eine Tierpension oder ins Tierheim abzugeben. Die hieraus anfallenden Kosten gehen zu Lasten des Tierhalters.Der Mobile Tierservice Eschborn Behält sich vor, ein Tier ohne Angabe von Gründen abzulehnen, sowohl bei Anfrage, Anmeldung, oder einen bereits aufgenommenen Tier nach mehrmaligen Verhaltensauffälligkeiten von der Betreuung auszuschließen.

13. Der/Die Tierpfleger(in) verpflichtet sich, die Pflege der ihm anvertrauten Tiere fachlich korrekt und nach bestem Wissen und Gewissen, durchzuführen.

14. Bei einer Betreuung in der Wohnung des Tierhalters müssen Wertsachen und Bargeld verschlossen oder unzugänglich aufbewahrt werden.

15. Bei Gefahr (Rohrbruch, Brand, Einbruch etc.) für Hab und Gut der/des Tierhalter(s/in) wird die Tierpflegerin die Feuerwehr, Polizei oder einen entsprechenden Handwerkerdienst beauftragen. Die dadurch entstehenden Kosten sind von dem/der Tierhalter(in) zu tragen.

16. Alle Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Mündliche Vereinbarungen und Absprachen sind rechtlich nicht wirksam.

17. Sollten einzelne Klauseln der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so bleiben die restlichen Bestandteile der Geschäftsbedingungen hiervon unberührt.